Cholesterin, Bluthochdruck

Dieses Thema enthält 5 Antworten und 1 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  Anonym vor 7 Jahre, 8 Monate.

Ansicht von 6 Beiträgen - 1 bis 6 (von insgesamt 6)
  • Autor
    Beiträge
  • #3302

    Anonym

    Liebes Elisabeth, sehr geehrtes Forum,

    in den letzten Monaten hatte ich viele Klienteninnen mit dem Thema Cholesterin und Bluthochdruck.

    Meist traten die erhöhten Werte auf nach der Menopause.

    Ich habe mit den Damen familiäre Dispositionen erörtert, Ernährung , Körperliche Bewegung, Stress, Hormonsubstitution, Gewichtsregulierung ,etc.

    2 Damen , die die oberen Werte bis auf die familiäre Disposition erfüllen, sind völlig hilflos

    bezüglich Medikation.

    Sie nehmen Statine und Betablocker, haben nun das Problem einer belasteten Leber, ein Teufelskreis.

    Die Frage die sich stellt:

    Welche Erfahrungen gibt es bei der Substitution von Östrogenen und Progesteron( bioidentisches Progesteron aus der Yamswurzel ) hinsichtlich einer Reduzierung von Cholesterol und Blutdruck.

    Spielt in diesem Zusammnehang DHEA auch eine Rolle?

    Es kann und darf nicht sein, dass so viele Damen nach der Menopause diese Thematik haben und leider die Gynäkologen sich nicht eindringlich mit der Problematik beschäftigen.

    Ich danke für Ihre Hilfe im Voraus,

    Angelika Jamin

    #3629

    Anonym

    Hallo Angelika,

    haben deine Klientinnen eigentlich ihren Hormonstatus überprüfen lassen? Ich würde das auf alle Fälle anregen, da ja ein erhöhter Cholesterinspiegel ein SOS-Mechanismus des Körpers sein kann, wenn im Hormonhaushalt die Hormone „knapp“ sind. Cholesterin ist ja die „Urausgangssubstanz“ zur Bildung aller Hormone. Auch Bluthochdruck steht im Zusammenhang mit Hormonmange.

    liebe Grüße

    Johanna

    #3630

    Anonym

    Hallo Johanna,

    ja, danke, ich habe beiden Damen nahegelgt , einen Hormonstatus machen zu lassen. Nach Vorliegen der Werte ist dann die Vorgehensweise zu ermitteln.
    Fact ist, dass die Ärzte der beiden Klientinnen keinerlei Bedarf sahen und einfach Statine verschrieben haben.
    Ich kenne die Zusammenhänge soweit schon, danke nochmals für deine Hilfe.

    Herzliche Grüße

    Angelika

    Angelika

    #3668
    Frauke Peter
    Frauke Peter
    Teilnehmer

    Zusätzlich zur Ursachensuche im hormonellen Bereich haben wir zahlreiche Möglichkeiten, Bluthochdruck und Cholesterinspiegel über Ernährung/Heilpflanzen zu beeinflussen. Ich habe mit die Mühe gemacht, eine entsprechende Liste zu erstellen. Die Liste könnt Ihr bei mit anfordern über info@kinesiologie-neftenbach.ch
    Ich stelle fest, dass viele Frauen trotz extrem fettarmer Ernährung hohe Cholesterinwerte haben. Muss nicht die Leber umso mehr Cholesterin herstellen, je weniger über die Nahrung zur Verfügung gestellt wird?
    Die Cholesterinwerte werden eh völlig überbewertet und der Zusammenhang mit Gefässablagerungen ist sehr zweifelhaft.
    Eine viel grössere Rolle spielt die Übersäuerung, womit wir wieder bei der Ernährung sind.

    Liebe Grüsse

    Frauke Peter

    #3669

    Anonym

    Hallo Mädels,
    ich denke auch ,dass hier ein Hormonstatus eine Vorraussetzung ist,sonst weiss man nicht wo man dran ist.Ansonsten würde ich auch die Leber entlasten.es gibt so viele schöne Präparate. Vielleicht auch Taraxacum Urtinktur. Ansonsten auch Säure-Base Haushalt und viel Wasser trinken,damit der Körper gut entgiften kann.
    LG
    Magdalena

    #3671

    Anonym

    Hallo Angelika,
    nur 20% des Gesamtcholesterins werden über die Ernährung zugeführt.
    solange irgendwo im Körper ein Mangel an NNR- oder SD-, oder Sexualhormonen gemeldet wird, bleibt der Leber nichtss anderes übrig als fleißig den Rohstoff also Choleserin zu produzieren.
    Schau mal nach ob die Betroffenen eine SD-Unterfunktion haben.
    Manchmal reicht da einfach etwas Thyreoidea D4
    Liebe Grüße
    Elisabeth Schielke

Ansicht von 6 Beiträgen - 1 bis 6 (von insgesamt 6)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.