skip to Main Content
header

In der Schule oder in den Medien erhält man meist nur einseitige Informationen über die hormonelle Verhütung oder darüber, wie der Zyklus im Körper funktioniert. Die natürliche Empfängnisregelung wird meistens ins Lächerliche gezogen oder als unsicher abgestempelt. Dabei ist die natürliche Empfängnisregelung gar nicht so schwer und sehr zuverlässig. Immer mehr junge und ältere Frauen greifen bei der Verhütung nicht mehr einfach nur zur Pille. Die im Beipackzettel aufgeführten Neben- und Wechselwirkungen sind eher untertrieben! Von den möglichen Spätfolgen ist gar nichts aufgeführt. Der Trend geht deshalb immer mehr in Richtung natürliche Verhütung, da diese ohne die teils massiven Eingriffe in die natürlichen Körperfunktionen und den Hormonhaushalt auskommt.

Folgende Faktoren sind bei der natürlichen Empfängnisregelung eine Rolle

  • Die Temperatur mit einem Thermometer, entweder einem ganz normalen oder mit einem speziellen Zyklusthermometer morgens nach dem aufwachen messen
  • Zklusblatt um die Zykluskurve aufzuzeichnen und zu verfolgen Downlaod PDF Zyklusblatt sensiplan
  • Die Zykluswerte können auch mit einem Zykluscomputer gemessen und in Tabellen übertragen werden
  • Es gibt Handy-Apps über das die fruchtbaren Tage sichtbar gemacht werden können. https://play.google.com/store/apps/details?id=com.popularapp.periodcalendar (Android App) oder https://www.mynfp.de/iphone/ (iphone app.)
  • Über Muttermund-Veränderungen Bescheid wissen
  • Teststreifen aus der Apotheke mit der man ein bestimmtes Hormon messen kann, das in der fruchtbaren Phase ansteigt, als Hilfe benutzen
  • Mittelschmerz kennen
  • Berater, die einem helfen die Beobachtungen richtig zu interpretieren finden
  • Know-how, um den Zyklus in regelmäßige Rhythmik zu bringen

Sich mit diesem Thema auseinanderzusetzen lohnt sich für das ganze Leben.

Hier ein bildlicher Vergleich für Jugendliche:
Wenn Du das Autofahren lernen willst dann ist es selbstverständlich, dass Du erst nach vielen Stunden in Theorie und Praxis und nach einer bestandenen Prüfung die Fahrerlizenz erhältst. Beim „sexuellen Verkehr“ setzt man sich mit Verhütungsmethoden kaum auseinander. Dass oft „Unfälle“ geschehen (sehr wohl auch unter der Pille) könnte durch mehr Auseinandersetzung mit dem Thema Zyklus verhindert werden. Jährlich werden allein in Deutschland mehr als 100 000 Babys abgetrieben. Nur weil ein Leben klein und noch ungeboren ist, heißt das nicht, dass es weniger wert ist… 100 000 wäre die Einwohnerzahl einer Stadt wie Erlangen, die man einfach umbringt.

 

Links und Büchertipps:

Bücher:

Natürlich und sicher (TRIAS Verlag), Arbeitsgruppe NFP

Internetseiten:

Videos: 

http://sympto.org/easy-video_de.html

Kurse:

Für Teens 12-14 Jahre:  

www.mfm-projekt.de

Das MFM-Projekt begleitet Mädchen, Jungen und ihre Eltern in die Pubertät durch Workshops und Vorträge, z.B. „Die Zyklus-Show.“

http://www.zpg-bayern.de/waagemut.html

Durch das MFM-Projekt® entstand die Entwicklung des Workshopangebotes „WaageMut“ als schulische oder außerschulische Veranstaltung (Zeitrahmen einmalig ca. 5 Stunden bzw. ein Schulvormittag) für ältere Jugendliche, Mädchen aber auch Jungen. Durchführung des Workshops bisher in den Regionen Bamberg, Eichstätt und München (ca. 60 Veranstaltungen) anhand eines standardisieren Manuals. Themen: männlicher und weiblicher Körper, Zyklusgeschehen, Wann bin ich fruchtbar?, Wirkungsweise von Verhütungsmethoden, Impulse für eine Beziehung.

Einen Link für das Smartphone des Workshops Waagemut an der Realschule Boxdorf findest Du hier: www.rsboxberg.de/mobile/smartphone/bilder/wagemut/index.html

Back To Top